12 Gründe, warum du kalt duschen solltest

12 Gründe, warum du kalt duschen solltest

Hast du schon einmal kalt geduscht? Nein? Dann solltest du es unbedingt ausprobieren! Sicher: Eine warme Dusche ist wesentlich angenehmer. Aber die Vorteile der Eisdusche überwiegen. Kaltes Wasser bringt deinen Kreislauf in Schwung und stärkt deine Widerstandskraft gegen Krankheiten. Sogar Stress kann dir weniger anhaben.

„A cold shower a day keeps the doctor away:-)“

Kaltes Duschen härtet ab – nicht nur in körperlicher Hinsicht. Der Kältereiz sorgt auch dafür, dass du in stressigen Situationen leichter einen kühlen Kopf bewahrst. Die Thermogenese aktiviert dein Nervensystem, du wirst resilienter.

Der Frische-Kick vertieft deinen Atem, weckt auf und und fördert die Konzentration Fokussiert und mit einem klaren Geist in den Tag starten – wer möchte das nicht?

Überwinde dich – es lohnt sich! Es braucht Willenskraft, um die Kälte für längere Zeit zu ertragen. Aber ein starker Wille kommt vielen Aspekten des (täglichen) Lebens zugute. Warm duschen kann schließlich jeder.

Der kurze Kälteschock trainiert deine Gefäße. Wir wissen, dass ein schwaches Gefäßsystem anfälliger für Krankheiten macht. Abhärten ist angesagt, um nicht schon beim kleinsten Windhauch einen Schnupfen zu bekommen. Der regelmäßige Kälte-Shower wirkt sich positiv auf die Blutzirkulation aus und regt deinen Stoffwechsel an: Sauerstoff, Vitamine und andere Nährstoffe erreichen so schneller deine Zellen.

Ein weiterer Vorteil: Das kalte Wasser kurbelt deine Fettverbrennung an. Es gibt zwei Arten von Fettgewebe: weißes und braunes. Während der Körper das weiße Fett aufgrund überschüssiger Kalorienaufnahme speichert, dient das braune Fett dem Temperaturausgleich. Bei Kälte verbrennt dein Körper braunes Fett, um seine Kerntemperatur konstant zu halten. Der Kältereiz dient somit als Schlankmacher.

12 gute Gründe für die kalte Dusche am Morgen

Sie schenkt dir:

  1. ein gutes Körpergefühl
  2. warme Hände und Füße
  3. eine gute Konzentration
  4. geistige Klarheit
  5. einen erholsameren Schlaf
  6. eine bessere Verdauung
  7. eine straffe Haut
  8. bessere Stimmung
  9. ein abwehrstarkes Immunsystem
  10. erhöhte Fettverbrennung
  11. weniger Stressempfinden
  12. ein starkes Herz

Ein paar Tipps, damit dir der Übergang von warm zu kalt leichter fällt:

Starte dein Duschritual am besten erst einmal kuschelig warm. Du solltest vorher ein stabiles Wärmegefühl haben. Beginne dann mit der kalten Dusche am Körper langsam aufsteigend. Lass dir ein paar Tage Zeit, bis du den ganzen Körper einbeziehst.

1. Tag: Starte mit dem rechten Fuß bis zur Leiste und dann mit dem linke Fuß bis zu Leiste.
2. Tag: Gehe ein Stück weiter und beziehe neben den Füßen und Beinen auch den rechten und linken Arm bis zur Achsel mit ein.
3. Tag: Füge den Bauch hinzu.
4. Tag: Nach Füßen, Beinen, Armen und Bauch, atme tief ein und gieße das kalte Wasser über deinen Brustkorb und den Rücken, während du langsam ausatmest.
5. Tag: Genieße die erfrischende Dusche auch im Gesicht oder am ganzen Kopf.
6. Tag: Ab heute erhöhe die Dauer langsam auf 1-3 Minuten. Atme dabei langsam und tief ein und aus. Oder singe ein Lied.

Ich wünsche dir einen erfrischenden Start. Nach einem kurzen Workout deiner Wahl, wirst du die Erfrischung noch mehr genießen können und setzt dabei schon den richtigen Ton für einen fokussierten und erfolgreichen Tag.

Fit, voller Energie und wach in den Tag starten – das möchtest du auch? Es ist kein Wunder, dass einige der produktivsten Menschen der Welt sagen, dass das Training vor der Arbeit das Geheimnis ihres Erfolges ist. Vergiss das Fitnessstudio, wenn das nicht dein Ding ist. Hol Dir mein PDF für eine powervolle Morgenroutine, in der ich nicht nur die Schritte meiner Routine mit dir teile.

 

 

 

Bildnachweis: :pigphoto Stock-Fotografie-ID:1033768712